28. März 2020

ZWANGSPAUSE -

Wer hat Angst vor Langeweile? Ich nicht!

von Daniele Ludewig

 

© shutterstock

 

Heute Morgen ist es zum wiederholten Mal ein schöner Tagesbeginn: Die Sonne scheint, der Himmel ist strahlend blau, es ist sehr ruhig draußen, nur vereinzelt weint mal ein Baby oder ein Auto wird gestartet. Zum Kaffee las ich ein paar Seiten aus einem interessanten Buch. Ich hatte das Küchenfenster offen und hörte den Wind rauschen, der irgendwie anders klang – mystischer und beruhigender. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben. Vielleicht weil die Stille so anders ist, weil sie nicht nur daher kommt, daß es früh morgens ist, sondern weil alle daheim sind und man die verordnete Zwangspause spürt.

Normalerweise beschweren sich immer alle, sie hätten zu wenig Zeit für sich und wären auch gern mehr zuhause. Jetzt, wo das so ist, haben angeblich alle damit ein Problem, daß sie nicht raus dürfen. Angeblich deswegen, weil weder in den Nachrichten über massive Beschwerden der Bevölkerung berichtet wird, noch kenne ich jemanden, den das „Zuhause bleiben“ massiv stören würde. Die einen sind pragmatisch und sehen eben ein, daß das jetzt mal so sein muß, und die anderen erkennen den positiven Nutzen für sich selbst. So wie ich! 

Endlich kann ich Dinge machen, die schon lange herum lagen: Bücher lesen, regelmäßig essen und selber kochen – nix da Autobahnessen oder nur ein belegtes Brötchen auf die Hand – Frühjahrsputz erledigen, Kleiderschrank durchforsten und aussortieren, täglich Gymnastik machen, den Energieanbieter wechseln, weil der zu teuer geworden ist, Artikel wie diesen schreiben und, und, und ... Mir war noch nicht ein einziges Mal langweilig seit der Ausgangsbeschränkung vom 17. März.

Und das Beste: Man muß kein schlechtes Gewissen haben, denn man verpaßt draußen nichts, es ist ja nichts los. Keine Hektik, kein Autolärm, wenig Verkehr auf den Straßen – da macht die Fahrt zum Supermarkt wieder Spaß – und kein Konsumzwang. Außer bei Nudeln, Mehl und Klopapier, das scheint aktuell begehrenswerter denn je zu sein und muß sich bei besonders Habgierigen mittlerweile bis unter die Wohnzimmerdecke stapeln. Ansonsten nichts als Ruhe und Gelassenheit. Bei mir stellt sich allmählich eine Tiefenentspannung ein, die ich nicht einmal während meiner Urlaube erreicht habe.

Es gibt einem die Gelegenheit einmal über sich nachzudenken – für so manchen wahrscheinlich eine Katastrophe. Passt alles in meinem Leben? Bin ich zufrieden? Was will ich ändern? Vielleicht ist der Typ da auf der Coach, der mit fünfunddreißig immer noch Playstation spielt, nicht der Richtige für eine Familienplanung? Will ich beruflich was anderes machen? Bei Entspannungsratgebern nennt sich das „Achtsamkeit“ und „in sich hören“. Das hat allerdings immer so einen esoterischen Beigeschmack. Grundsätzlich aber eine tolle Sache, man darf nur keine Angst davor haben, was einem da unter Umständen alles klar wird. Mir ist etwas klar geworden:

 

Ich habe einen Traum,

daß die Menschen aus dieser Ruhe lernen
und das daraus gute, neue Entschlüsse gefaßt werden.
 
Zum Bespiel,
daß Kreuzfahrtschiffe nicht mehr nach Venedig einfahren dürfen,
daß das Wasser in den Kanälen weiterhin so klar bleibt
und weiterhin Delphine in der Bucht schwimmen.
 
Daß weniger Autofahrer unterwegs sind,
daß die Autobahnen wieder leerer sind
und die CO2-Diskussion weniger die Luft verpestet.
 
Daß weniger Flugzeuge fliegen,
weil man erkennt,
daß bei Meetings geskypt werden kann
und ein Flug nach Mallorca für 36,- € nicht verhältnismäßig ist.
 
Daß die Städte vom Massentourismus nicht so überfüllt sind,
und sich Menschen wieder mehr für die Kultur interessieren
und nicht nur ein Handyfoto machen und dann schnell weiterziehen.
 
Daß die Gehälter wieder ausgewogener sind,
daß die Mieten und Immobilienpreise wieder sinken,
daß ein Espresso nicht 2,90 € kostet,
und daß Banken und Vater Staat nicht nur die Großen retten,
sondern vor allem die vielen Kleinen.
 
Schlichtweg, wünsche ich mir, daß sich der Markt „gerecht“ reguliert.
Es war doch von allem einfach zu viel, zu schnell, zu unausgewogen:
Von allem ein bisschen weniger, langt auch!
 
Wieder etwas mehr Gelassenheit und Ruhe auf der Welt wäre schön! / Bild: pixabay

 

Über Belle Sophie

Auf Belle Sophie geht es um Ästhetik.
Sie umgibt uns und begegnet uns jeden Tag in verschiedenster Form. Nicht immer ist das Empfinden für Ästhetik dasselbe. Meinungen gibt es unzählige. Auf Belle Sophie wird eine dieser Meinungen vermittelt.

Aus Liebe zum "ß", weil es einfacher schöner aussieht, taucht es in den Texten ab Oktober 2018 wieder auf. 


Kontakt

Daniele Ludewig
Helena von Rehberg
contact@bellesophie.com
Postadresse auf Anfrage.


Kontakt aufnehmen.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.